The Elsevier empire – which services belong to it?

Dear readers of my blog: Today I do not want to write about scientific publishing or share my thoughts on it with you. Rather, I need your help!

I want to create a list of the services Elsevier created or acquired. So far I know of theses services:

  • the publishing house
  • databases (eg. Scopus, Science Direct)
  • a repository  (Social Sciences Research Network, SSRN),
  • a research information system (PURE)
  • an altmetrics service (PLUM)
  • a social network/ reference manager (Mendeley)
  • a reseach analytics tool (SciVal)

I am quite sure not to know all the services provided by Elsevier. Please help me complete this list by adding other services using the comments or send me hints via mail or twitter.

 

Elsevier: Konflikte in Taiwan, Finnland, Peru und Deutschland

Ende 2016 berichtete ich in Telepolis über die geplatzten Verhandlungen des Projekts DEAL mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier, deren Ziel es war – unter für Bibliotheken akzeptablen finanziellen Bedingungen – ein nationales Konsortium zum Bezug von Closed-Access-Zeitschriften des Verlages inklusive Open-Access-Optionen zu verhandeln. Auch in Finnland stand eine landesweite Einigung mit Elsevier vor dem Scheitern. Während deutsche Bibliotheken, die in der Hoffnung auf eine Einigung zwischen DEAL und Elsevier ihre Verträge mit dem Verlag für 2017 kündigten bzw. nicht verlängerten, nun auf Fernleihe, ähnliche Dokumentlieferdienste oder andere Alternativen setzen, einigte man sich in Finnland auf ein einjähriges Moratorium, während dessen Wissenschaftler weiter Zugriff auf Elsevier-Journale haben und die Konditionen einer landesweiten Abmachung neu verhandelt werden sollen.

In Taiwan, so berichtete Nature, scheiterte ebenfalls der Abschluss eines nationalen Elsevier-Konsortium, woraufhin der Verlag Verhandlungen mit einzelnen Universitäten startete, die von den Hochschulen jedoch offensichtlich abgelehnt werden. Ziel war auch hier eine Reduktion der hohen Preise für Elsevier-Zeitschriften. Zur Schließung der Versorgungslücke setzt man in Taiwan vor allem auf einen internationalen Dokumentlieferdienst der Colorado State University Libraries. Auch in Peru haben Wissenschaftler seit dem ersten Januar dieses Jahres keinen Zugang mehr zu Elsevier-Inhalten. Bis zum Jahr 2012 konnte Peru durch das von der World Health Organization WHO betriebene Projekt HINARI, das finanzschwachen Ländern vergünstigten Zugang zu wissenschaftlicher Literatur sichert, auf Publikationen des Verlages zu greifen. Diese Option entfiel jedoch angesichts der positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Ab 2013 ging man einen dreijährigen Vertrag mit Elsevier ein, der das Land zehn Millionen US-Dollar kostete, und dessen Fortführung inklusive einer nicht bezifferten Preissteigerung man ab 2017 nicht zu finanzieren in der Lage war.

Academic journals: boycotts, negotiations and allegation of abuse of market power

Originally published as: Ulrich Herb (2016). Wissenschaftsjournale: Boykott, Verhandlungen und Vorwurf des Missbrauchs der Marktmacht. In: telepolis, 13.12.2016

Academics and libraries grapple with Elsevier – a never-ending story

For years, academic publisher Elsevier has been strongly criticised for its business strategies: Nationwide licensing negotiations are presently faltering in Germany and Finland, while in Great Britain the publisher is facing difficulties over abuse of its market power.

Elsevier is seen as contentious – the publishing house regularly generates profits of between 30% and 40%, and in 2015 profits amounted to 36.71%, or 760 million British pounds. Such margins can only be achieved by pursuing extremely aggressive pricing policies, however.

It is precisely these business practices that prompted mathematician Timothy Gowers, 1998 winner of the Fields Medal, the equivalent to the Nobel Prize in mathematics, and Tyler Neylon, to call for a boycott of Elsevier in 2012. Those who joined the campaign on website The Cost of Knowledge declared their commitment to neither submitting articles to the publisher’s journals, nor reviewing them or acting as an editor for Elsevier magazines.

Although the campaign attracted more than 16,000 signatories and found great resonance in the media, it had little influence on the business practices of the publisher. This explains why German scientific institutions came together in the guise of Project DEAL to persuade Elsevier to back down on the pricing of its publications.

DEAL was initiated by the Alliance of Science Organisations in Germany, however the German Rectors‘ Conference (HRK) is taking the lead role. The goal is to achieve national licensing agreements for the entire programme of electronic magazines from the major academic publishers, namely Elsevier, Springer Nature and Wiley. The organisations joined forces in order to strengthen the negotiating power of the scientific institutions and the universities and their libraries, and in the anticipation of making savings in the licensing of scientific journals.

Profit margin of 40 per cent

The prices of these journals rise each year by around 5 to 7%, which results in such dramatic funding shortfalls in the acquisition of academic literature that a phrase has been coined to describe the situation: the Serials Crisis. Elsevier was agreed on as the pilot partner for these negotiations; the stated goal was aiming to achieve “a significant change compared to the present situation in negotiations, contents and pricing structure”. In particular, the initiative was designed to provide financial relief and encourage consideration of an open access component intended to make it easier for academics to provide the public with open access to articles in Elsevier journals.

Last Friday the Alliance of Science Organisations in Germany published a press release which gives some indication that Elsevier is not to be messed with when it comes to money. The Alliance criticised the publisher’s contract offer as follows: „This offer does not comply with the principles of open access and fair pricing. Despite its current profit margin of 40 percent, the publisher is still intent on pursuing price increases that are higher than the licence fees paid until now. The publisher rejects more transparent business models that are based on the publication service and would make publications more openly accessible.“ The Alliance of Science Organisations in Germany goes on to state that it rejects Elsevier’s offer, and calls on the publisher to submit an new proposal.

Numerous libraries, such as the Berlin State Library, for example, have terminated their own contracts with Elsevier as far as possible in the past in order to lend more emphasis to the action by the consortium, and are now faced with the choice of either relying on progress in the DEAL negotiations or once again entering into their own agreements with Elsevier. Gaps in acquisitions that occur in the interim must be filled – for better or worse – by interlibrary loans or other document delivery services.

Just how hard it is to negotiate with major academic publishers is no secret in Finland either, where universities and scientific bodies had to pay a hefty 27 million euros for subscriptions to academic journals in 2015. As a result, the attempt was also made in Finland to persuade major academic publishers to enter into nationwide consortia using open access options.

The result was similar to that for the DEAL project – currently it seems extremely unlikely that agreement will be reached by the deadline for negotiations on 31.12.2016, after which the supply of the publishers’ titles will end. In order to put pressure on the publishing houses, the attempt – similar to the Elsevier boycott mentioned above – is being made to convince academics to no longer work as reviewers or editors for journals whose publishers cannot reach agreement with the FinElib Consortium which is conducting the negotiations. It seems doubtful whether this campaign will be successful, given Elsevier’s obduracy.

Market monopoly and abuse of power

What might create more of a headache for the publisher is a move by Martin Paul Eves, Professor at the University of London, Dr John Tennant, Imperial College London and Stuart Dawson, doctoral candidate at the University of London. The three academics are applying for an investigation into Elsevier for abuse of market power by the Competition and Market Authority. The basis for their action includes scholarly proofs of concentrations in the academic publications market, where, according to an investigation by Vincent Larivière, Stefanie Haustein and Philippe Mongeon, Elsevier, Springer and Wiley shared almost 50% of the market in 2013 – and rising.

Furthermore, in the view of Eve, Tennant and Lawson, market rules have been breached due to lack of price transparency, because contractual agreements between publishers and universities usually included strict confidentiality clauses that prevent any price competition. In addition, they say that academic journals are not substitutable, meaning that a university cannot simply unsubscribe from an Elsevier journal and replace it with a cheaper journal from another supplier – the contents are too different, even in the case of journals in the same sub-discipline.

This aspect, the non-substitutable nature of academic content, is precisely the card that Elsevier is playing in its negotiations with DEAL and the FinElib consortium – abstaining from the core journals in their discipline is impossible for any academic, even though – and this is the crux of the matter – it is not the publisher that produces the indispensable content, but the authors, reviewers and editors. The publisher only sells this content – and does so, furthermore, without rewarding those who create it and whose institutions can no longer afford it.

Elsevier kauft Social Science Research Network

Laut einer Pressemitteilung des Social Science Research Network (SSRN) wurde der Dienst von Elsevier aufgekauft: http://www.ssrn.com/en/index.cfm/ssrn-joins-mendeley-elsevier/. Während Springer anscheinend (s. die Fusion mit Nature) eher auf die Ausweitung des konventionellen Verlagsgeschäfts setzt, orientiert sich der Springer-Konkurrent Elsevier (neben der auch bei Springer anzutreffenden Beteiligung an Open-Access-Konsortien) eher an Innovationen und Communities. Darauf deutet, zumindest für mich, der Kauf von SSRN und Mendeley hin. Interessant scheint auch, dass mit SSRN ein ehedem nicht-kommerzielles Open-Access-Angebot zu einem kommerziellen Verlag zieht, so ähnlich wie bei der Zeitschriftengruppe Living Reviews, die vor knapp einem Jahr von der Max Planck Digital Library zu Springer überging.

Elsevier lässt Artikel aus Wissenschaftsnetzwerk Academia.edu löschen

Dies wurde in Deutschland anscheinend kaum bekannt: Vor einigen Tagen entfernte das Wissenschaftlernetzwerk Academia.edu auf Aufforderung des Wissenschaftsverlags Elsevier Artikel von seinem Server, die Autoren als Acadamia-Nutzer dort im Open Access verfügbar gemacht hatten. Elseviers Vorgehen ist insofern logisch, als die Open Access Policy des Hauses die Verfügbarmachung von Verlagswerken in der finalen Autorenfassung nur auf institutionellen Open Access Servern erlaubt, nicht aber auf institutionsübergreifenden Plattformen wie Academia.edu. Weder auf insitutionellen, noch auf überinstitutionellen Servern erlaubt Elsevier es übrigens seinen Autoren, paginierte und mit Layout versehene finale Verlagsversionen Open Access bereitzustellen. Wer als Autor gegen diese Vorgaben durch eine Publikation eines bei Elsevier erschienen Textes verstoßen hatte, dem ging eine Löschinformation zu, wie die, die der Autor und Academia-Nutzer Guy Leonard erhielt und via Twitter mit der Welt teilte. Academia.eu machte betroffene Autoren auch auf den Elsevierboykott aufmerksam, den jeder unterzeichnen kann, der für diesen Verlag nicht als Autor, Reviewer oder Herausgeber fungieren will. Die Website zum Boykottaufruf ist erreichbar unter thecostofknowledge.com. Der Aufruf wurde, mit Stand 10.12.2013, seit Januar 2012 von stattlichen 14.172 Wissenschaftlern unterzeichnet, die sich nun wohl überwiegend nicht mit Löschnachrichten konfrontiert sehen mussten.

Zwar ist bekannt, dass Verlage vereinzelt Serverbetreiber zu Löschungen von Dokumenten, an denen diese keine Rechte zur Zugänglichmachung haben, anhalten, Elseviers auf Academia.edu zielender Take Down Request ist aber der bislang wohl größte Vorgang dieser Art. Fraglich sind nun vor allem zwei Dinge: Zum einen, ob man mit ähnlichen Lösch-Aufforderungen auch an andere soziale Netzwerke für Wissenschaftler herantritt, die ebenfalls die Möglichkeit bieten, Dokumente Open Access verfügbar zu machen, wie beispielsweise ResearchGate oder das von Elsevier selbst im April übernommene Netzwerk Mendeley. Zum anderen, ob Elsevier seinen durch Boykotte und diskussionswürdige Praktiken in Mitleidenschaft gezogenen Ruf durch diese Aktion nicht weiter beschädigt und seine Content-Produzenten, die wissenschaftlichen Autoren zusehends verärgert.  Diese Woche gab zumindest der Nobelpreis-Gewinner Randy Schekman bekannt, unter anderem nicht mehr im hochrenommierten Elsevier-Journal Cell publizieren zu werden. Von Schekmans Boykott betroffen sind jedoch auch andere Verlagsangebote wie Science oder Nature. Für das Open Access Journal eLife hingegen agiert der Wissenschaftler als Herausgeber.

 

Update, 11.12.2013:  Auch diese Nachricht rückt Elsevier in ein nicht gerade positives Licht: Offenbar zog die Elsevier-Zeitschrift Journal of Food and Chemical Toxicology einen Artikel, der die krebs-erregende Wirkung eines gen-manipulierten Nahrungsmittels des Konzerns Monsanto nachwies, auf dessen Druck hin zurück. Mehr dazu im Artikel „Scientific journal retracts study exposing GM cancer risk“ von F. William Engdahl in The Ecologist vom 05.12.2013.

 

Mendeley vor Aufkauf durch Elsevier?

Auf techcrunch.com berichtet Ingrid Lunden der Wissenschaftsverlag sei am Aufkauf des Literaturverwaltungstools Mendeley interessiert, angeblich stünde der Abschluss des Deals unmittelbar bevor: „TechCrunch understands from sources close to the companies that the deal is underway and should close this quarter, possibly by the end of February — all things being equal — and will be in the region of $100 million“ heißt es im Beitrag „Elsevier In Advanced Talks To Buy Mendeley For Around $100M To Beef Up In Social, Open Education Data„. Überzeugte Nutzer hoffen wohl, dass sich im Falle eines Aufkaufs durch Elsevier Mendeleys Geschäftsmodell nicht ändern möge…

taz zu Elsevierboykott & Open Access

Nachdem die Süddeutsche, brand eins und viele andere die Problematik des knappen Zugangs zu wissenschaftlicher Information und speziell den Elsevierboykott schon abgegrast haben, kommt auch die taz auf den Trichter und titelt schief „Papier ist Macht. Wissenschaftler boykottieren Verlage“ – was ja nun nicht so ganz stimmt: Welcher Verlag publiziert denn nur im Print? Zudem boykottieren Wissenschaftler nicht generell Verlage, sondern wenn überhaupt solche, die keinen attraktiven Publikationsort darstellen, oder solche, deren Geschäftsgebahren sie abschreckt – wie Elsevier. Genug der taz-Schelte, es ist ja schön, wenn viele Medien über das Thema berichten, aber der Artikel ist leider nicht mehr als ein Teaser für einen vermutlich schon sehr interessanten, längeren Artikel der Aussagen von Angelika Lux (für Elsevier in der Funktion der Vice President of Academic and Government Relations tätig) und des Wissenschaftlers und Open Access Befürworters Björn Brembs gegenüberstellt – aber so wie ich es verstehe nicht frei zugänglich sein wird.

 

Update 19.08.2012

Jürgen Plieninger wies mich darauf hin, dass der vollständige taz-Artikel „Aufstand der Forscher“ doch online steht (vielen Dank an ihn dafür!). Interessant an dem Text sind vor allem

  1. eine Innenperspektive der Wissenschaftler zum Publikationswesen durch Björn Brembs und seine uneitle, geradezu lakonische Einschätzung zur Verquickung von Publikationsverhalten und Karrieren
    sowie
  2. die Tatsache, dass Angelika Lux zwischen dem Veröffentlichen von „Papier ist Macht“ und „Aufstand der Forscher“ geheiratet hat und nun Lex heißt.