News about the Elsevier agreement in Finland

ElsevierA few hours ago, Elsevier issued a press release on the agreement with the Finnish consortium FinElib that put an end to the #nodealnoreview boycott. Below you will find some information about it:
  • There is no comprehensive Open Access clause. Elsevier promises to provide „Finnish researches with incentives to publish open access if they so choose. (…) Elsevier and FinELib have initiated an Open Access pilot program that stimulates Finnish researchers to publish their articles open access in Elsevier journals.“
  • The three-year „contract applies to 13 Finnish universities, 11 research institutions and 11 universities of applied sciences“.
  • Researchers from these institutions will have „access to around 1,850 journals on Elsevier’s ScienceDirect e-platform“.

The press release quotes Keijo Hämäläinen, Rector at the University of Jyväskylä as follows: „We are pleased with Elsevier taking concrete steps to support our open access goals.“ Unfortunately, in this press release there is no information given on the costs of licensing Elsevier’s content and on the „concrete steps“ regarding Open Access.

FinELib gives a little more insight on his website: „The total value of the license agreement is slightly under 27 M euros. The agreement offers researchers a new opportunity to publish their articles open access with a 50 % discount on article processing charges (APC). This discount is available for all corresponding authors in organisations that are parties to the agreement. The discount is offered for articles published in over 1500 subscription journals and over 100 full open access journals.“ A page in the FinELib Wiki even offers more information:  The list of journals covered by this arrangement (see here) includes over 1.500 Elsevier owned  hybrid-journals and over 100 Full Open Access Journals. The society-owned titles (like CELL) published by Elsevier are not included. How this list was negotiated could be interesting . A similar list of journals, which was compiled in a comparable deal in the Netherlands, is said not to have been loaded with high-quality journals. Furthermore, it is unlikely that Elsevier will reduce the subscription costs of journals as their Open Access share increases. It should also be noted that Elsevier publishes almost twice as many journals, 2,969: Therefore, Finnish researchers can neither read all Elsevier journals nor publish Open Access in all of them at reduced prices.

Back to Elsevier’s presse release that makes clear how Elsevier wants to make such arrangements attractive: Firstly, it says „Based on Scopus and ScienceDirect data, Finnish research published by Elsevier increased by 37.5 percent between 2011 and 2015 while the total number of Finnish articles published grew by 15.8 percent during that the same period. These numbers demonstrate the value Finnish scientists attach to publishing in Elsevier’s high-quality journals.“ It could also be said that these growth rates are an expression of market concentration and are not owed to the fact that Elsevier is an unrivalled attractive publisher. On the other hand, Gino Ussi, Executive Vice President at Elsevier, is cited: „The average quality of Elsevier’s articles worldwide, as indicated by the citation impact, is 30 percent above market average. This makes publishing in Elsevier journals particularly attractive to Finnish researchers, with whom we’ve had a long-lasting relationship.“

Brief summary: Elsevier has a growing market share (generated by library funds) and highly cited journals (produced by scientists), so it is advisable to sign further contracts with Elsevier.

Finnish consortium FinELib reaches agreement with Elsevier

ElsevierWhile in Germany the boycott of the publisher Elsevier which was initiated by the DEAL project continues, an agreement was reached in Finland between Elsevier and the FinElib consortium, but the details are still unclear. The Website NoDealNoReview.org states: „For the time being, the only thing we can say for sure is that Elsevier subscriptions will not be cancelled in the beginning of 2018. (…) We still do not know the exact details of the deal between FinELib and Elsevier have not been disclosed and therefore we cannot comment on whether the deal can be considered satisfactory or not. Ultimately, the decision is naturally up to your own discretion.“

The NoDealNoReview campaign tried to persuade scientists to stop being a reviewer for Elsevier in order to increase the pressure on the publisher and thus achieve a cost-effective consortium agreement. Although the initiative ends with the agreement, scientists are encouraged not to conduct reviews for Elsevier: „Stated aim of No deal, no review boycott was to support FinELib in its negotiations with Elsevier. Therefore the campaign has to end alongside the negotiations. Individual researchers are more than welcome to continue their boycotts. There is ample justification for doing so, as Elsevier remains the leading force of resistance in terms of openness and fair costs.“

With regard to Germany, it would be extremely interesting to know the precise conditions under which the agreement was reached: Did the publisher really give a significant price drop? Did Elsevier enforce his price expectations? Or did FinELib and the publisher simply agree on a armistice where both sides could keep face?

The next Elsevier boycott: News on DEAL, Springer Nature & Elsevier

Project DEALAs mentioned several times in this blog the German project DEAL aims to conclude nationwide licensing agreements for the entire portfolio of electronic journals from major academic publishers.  DEAL has two distinctive goals: on the one hand, cost savings and, on the other hand, the extension of contracts to include Open Access components that allow scientists at German institutions to publish Open Access in journals of contract partners at no extra charge.

Yesterday DEAL published two interesting press releases:

  • Progress is reported in the negotiations with Springer Nature: „In order to gain the necessary time for further negotiations on this very complex matter, the two sides agreed a cost-neutral extension of the existing Springer contracts by one year for those organisations whose contracts end on 31 December 2017.“ In other words, DEAL and Springer Nature agreed on a kind of moratorium to continue negotiations on a national consortium. Contracts ending in 2017 will continue to run at no additional cost until an agreement between DEAL and the publisher is reached.
  • Negotiations with Elsevier, on the other hand, are escalating. As DEAL announced well-known scientists and academics resigned from publishing activities for the publisher and thus support the negotiation goals of the DEAL project:
    – Prof. Dr. -Ing. Wolfgang Marquardt (Jülich Research Center)
    – Prof. Dr. Kurt Mehlhorn (Max Planck Institute for Computer Science, Saarbrücken)
    – Prof. Dr. -Ing. Jörg Raisch (Department of Control Systems, TU Berlin)
    – Prof. Dr. Marino Zerial (Max Planck Institute for Molecular Cell Biology and Genetics, Dresden)
    – Prof. Dr. Anton Möslang (Institute for Applied Materials, KIT)

    The German Rector’s Conference cites some of the scientists on its website (translated by the author of this posting):

    Wolfgang Marquardt: „More and more scientists around the world are working for open access and fair cost models. The arbitrarily high prices put a strain on the acceptance of the division of labour between science and publishing. The academic libraries are increasingly forced to restrict their services. This results in a growing danger for the scientific discourse in the specialist disciplines.“

    Kurt Melhorn: „For science, an unrestricted Open Access component is indispensable. This is the only way to ensure that current research results are fully accessible. Publishers must adapt their business models to these possibilities of digital publishing.“

    A similar boycott, led by recognized mathematicians, was launched as early as 2012. If one ignores the damage to the publisher’s image caused, however, it did not have any consequences.

And one more thing about Elsevier: Penn Libraries started the operation beprexit and are documenting their migration planning from Bepress to an open source option for hosting Penn’s institutional repository. The migration is motivated by the acquisition of Bepress by Elsevier. Here is a statement from the beprexit website:  „In August, bepress sold their company to Elsevier, a business with a history of aggressive confidentiality agreements, steep price increases, and opaque data mining practices. In their acquisition of bepress and other companies like SSRN and Mendeley, Elsevier demonstrates a move toward the consolidation and monopolization of products and services impacting all areas of the research lifecycle. We are worried about the long-term impacts from these acquisitions and are concerned that such changes are not in the best interests of the library community. Therefore, we feel obligated to begin exploring alternatives.“

 

No Deal, no review: Elsevierboykott in Finnland

ElsevierDer Wissenschaftsverlag Elsevier wird sich bereits seit längerer Zeit nicht mehr mit wissenschaftlichen Bibliotheken über tragfähige finanzielle Konditionen zum Bezug von Elseviertiteln einig. Die Konflikte in zahlreichen Ländern, darunter neben anderen auch Deutschland und Finnland, schwelen.

Forscher in Finnland haben nun einen neuen Elsevierboykott gestartet. Wer den Aufruf via nodealnoreview.org unterzeichnet, bekundet damit nicht mehr für Elsevier-Publikationen als Herausgeber oder Reviewer tätig zu sein: „I will recuse myself from all editorial and referee duties for all Elsevier journals, until a satisfactory deal has been reached between Elsevier and my country’s / my institutions negotiators.“

Bereits im Jahr 2012 startete ein ähnlicher Boykott, getragen von anerkannten Mathematikern. Lässt man den medialen Imageschaden für den Verlag außer Acht,  verpuffte er jedoch relativ folgenlos.

Elsevier lässt Artikel aus Wissenschaftsnetzwerk Academia.edu löschen

ElsevierDies wurde in Deutschland anscheinend kaum bekannt: Vor einigen Tagen entfernte das Wissenschaftlernetzwerk Academia.edu auf Aufforderung des Wissenschaftsverlags Elsevier Artikel von seinem Server, die Autoren als Acadamia-Nutzer dort im Open Access verfügbar gemacht hatten. Elseviers Vorgehen ist insofern logisch, als die Open Access Policy des Hauses die Verfügbarmachung von Verlagswerken in der finalen Autorenfassung nur auf institutionellen Open Access Servern erlaubt, nicht aber auf institutionsübergreifenden Plattformen wie Academia.edu. Weder auf insitutionellen, noch auf überinstitutionellen Servern erlaubt Elsevier es übrigens seinen Autoren, paginierte und mit Layout versehene finale Verlagsversionen Open Access bereitzustellen. Wer als Autor gegen diese Vorgaben durch eine Publikation eines bei Elsevier erschienen Textes verstoßen hatte, dem ging eine Löschinformation zu, wie die, die der Autor und Academia-Nutzer Guy Leonard erhielt und via Twitter mit der Welt teilte. Academia.eu machte betroffene Autoren auch auf den Elsevierboykott aufmerksam, den jeder unterzeichnen kann, der für diesen Verlag nicht als Autor, Reviewer oder Herausgeber fungieren will. Die Website zum Boykottaufruf ist erreichbar unter thecostofknowledge.com. Der Aufruf wurde, mit Stand 10.12.2013, seit Januar 2012 von stattlichen 14.172 Wissenschaftlern unterzeichnet, die sich nun wohl überwiegend nicht mit Löschnachrichten konfrontiert sehen mussten.

Zwar ist bekannt, dass Verlage vereinzelt Serverbetreiber zu Löschungen von Dokumenten, an denen diese keine Rechte zur Zugänglichmachung haben, anhalten, Elseviers auf Academia.edu zielender Take Down Request ist aber der bislang wohl größte Vorgang dieser Art. Fraglich sind nun vor allem zwei Dinge: Zum einen, ob man mit ähnlichen Lösch-Aufforderungen auch an andere soziale Netzwerke für Wissenschaftler herantritt, die ebenfalls die Möglichkeit bieten, Dokumente Open Access verfügbar zu machen, wie beispielsweise ResearchGate oder das von Elsevier selbst im April übernommene Netzwerk Mendeley. Zum anderen, ob Elsevier seinen durch Boykotte und diskussionswürdige Praktiken in Mitleidenschaft gezogenen Ruf durch diese Aktion nicht weiter beschädigt und seine Content-Produzenten, die wissenschaftlichen Autoren zusehends verärgert.  Diese Woche gab zumindest der Nobelpreis-Gewinner Randy Schekman bekannt, unter anderem nicht mehr im hochrenommierten Elsevier-Journal Cell publizieren zu werden. Von Schekmans Boykott betroffen sind jedoch auch andere Verlagsangebote wie Science oder Nature. Für das Open Access Journal eLife hingegen agiert der Wissenschaftler als Herausgeber.

 

Update, 11.12.2013:  Auch diese Nachricht rückt Elsevier in ein nicht gerade positives Licht: Offenbar zog die Elsevier-Zeitschrift Journal of Food and Chemical Toxicology einen Artikel, der die krebs-erregende Wirkung eines gen-manipulierten Nahrungsmittels des Konzerns Monsanto nachwies, auf dessen Druck hin zurück. Mehr dazu im Artikel „Scientific journal retracts study exposing GM cancer risk“ von F. William Engdahl in The Ecologist vom 05.12.2013.

 

taz zu Elsevierboykott & Open Access

ElsevierNachdem die Süddeutsche, brand eins und viele andere die Problematik des knappen Zugangs zu wissenschaftlicher Information und speziell den Elsevierboykott schon abgegrast haben, kommt auch die taz auf den Trichter und titelt schief „Papier ist Macht. Wissenschaftler boykottieren Verlage“ – was ja nun nicht so ganz stimmt: Welcher Verlag publiziert denn nur im Print? Zudem boykottieren Wissenschaftler nicht generell Verlage, sondern wenn überhaupt solche, die keinen attraktiven Publikationsort darstellen, oder solche, deren Geschäftsgebahren sie abschreckt – wie Elsevier. Genug der taz-Schelte, es ist ja schön, wenn viele Medien über das Thema berichten, aber der Artikel ist leider nicht mehr als ein Teaser für einen vermutlich schon sehr interessanten, längeren Artikel der Aussagen von Angelika Lux (für Elsevier in der Funktion der Vice President of Academic and Government Relations tätig) und des Wissenschaftlers und Open Access Befürworters Björn Brembs gegenüberstellt – aber so wie ich es verstehe nicht frei zugänglich sein wird.

 

Update 19.08.2012

Jürgen Plieninger wies mich darauf hin, dass der vollständige taz-Artikel „Aufstand der Forscher“ doch online steht (vielen Dank an ihn dafür!). Interessant an dem Text sind vor allem

  1. eine Innenperspektive der Wissenschaftler zum Publikationswesen durch Björn Brembs und seine uneitle, geradezu lakonische Einschätzung zur Verquickung von Publikationsverhalten und Karrieren
    sowie
  2. die Tatsache, dass Angelika Lux zwischen dem Veröffentlichen von „Papier ist Macht“ und „Aufstand der Forscher“ geheiratet hat und nun Lex heißt.

Themenheft Digitale Wirtschaft: brand eins 07/12

Das aktuelle Heft des Magazins brand eins trägt den den Titel „Digitale Wirtschaft“ und befasst sich in diesem Kontext auch mit den Themen Urheberrecht und Elsevierboykott sowie der Problematik der Entlohung kreativer Leistungen in der Onlinewelt. Zu Wort kommt in Person Dieter Gornys auch die Musikindustrie, zudem findet man im Heft ein Interview mit Thomas Hoeren, der sich auch zur Lage der Musikindustrie äußert und Flatrates für wissenschaftliche Publikationen vorschlägt. Das Hoeren-Interview steht entgeltfrei online unter http://www.brandeins.de/magazin/digitale-wirtschaft/mafioese-strukturen.html

Elsevier & der akademische Frühling

ElsevierDas Leibniz Informationszentrum Wirtschaft (früher: Deutsche Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW) veröffentlichte heute eine Pressemitteilung über eine Befragung deutscher Wirtschaftswissenschaftler zu deren Haltung zum Elsevierboykott. Der poetisch-pessimistische Titel der Pressemitteilung lautet „Elsevier-Boykott: Akademischer Frühling in Deutschland eher verregnet„. Es ist mehr als gut, dass die ZBW ihre Klientel zu deren Position bezüglich des Elsevierboykotts befragt und auch für Außenstehende interessant. Ich vermutete ja schon zur Zeit der Diskussion des Boykotts in der Mailingliste Inetbib, dass Verlage die Anfeindungen der Bibliotheken gegen ihre Geschäftsmodelle zwar recht kalt lassen – dass sie aber Respekt vor Kritik oder, sagen wir mal pauschal, sozialer Formierung seitens der Wissenschaftler haben. Dies bestätigte mir kürzlich übrigens ein Vertreter der Verlagslobby. Aber zurück zum Thema: Was zählt, ist meiner Auffassung nach die Meinung der Wissenschaftler und diese wurde von der ZBW glücklicherweise erhoben. So niederschmetternd, wie im Titel der ZBW-PM angerissen, erscheinen mir die Ergebnisse nicht: 7,5% der antwortenden Wirtschaftswissenschaftler (igs. 813) haben den Boykottaufruf unterzeichnet, ca. 39% entschieden sich bewusst (sprich: informiert) gegen eine Teilnahme am Boykott, ca. 8 Prozent waren weder interessiert, noch informiert  – und für knapp 46% war der Boykottaufruf bis zum Start der Befragung am zweiten Mai unbekannt. Auch unter diesem Gesichtspunkt erscheint die ZBW-Initiative mehr als begrüßenswert: Bei einem derart hohen Grad an Uninformiertheit kann man getrost von einer aktivierenden Befragung sprechen.

Aktivierende Befragungen sind eine Methode aus der Sozialarbeit/-pädagogik oder Gemeinwesensarbeit, die, Zitat von Christof Stoik aus Sozialraum, Personen darin „unterstützen, sich für die eigenen Interessen zu organisieren, einzusetzen und sich zu solidarisieren.“ Ohne jetzt in Sozialjargon verfallen zu wollen: Diese Funktion der Befragung ist wichtig, sei sie beabsichtigt oder nicht. Und um Organisation und gewissermaßen Solidarisierung ging es auch beim Boykottaufruf: Was stört es, wenn ein Wissenschaftler Elsevier durch seine Arbeit nicht mehr fördern will? Wenn sich viele öffentlich zu diesem Schritt bekennen, ist jeder einzelne eher davon überzeugt, etwas bewirken zu können und es fällt jedem weiteren zögernden Wissenschaftler leichter sich zu solidarisieren. So etwas macht eine soziale Bewegung aus. Sicher vertrauen Wissenschaftler Mechanismen, Akteuren und Institutionen, denen sie das für ihren Karriereweg notwendige wissenschaftliche Kapital verdanken und dazu können auch Elsevier und dessen Journale zählen. Daraus zu schließen Wissenschaftler seien nicht bereit, anderen Akteuren und Institutionen ihr Vertrauen zu schenken, ist aber falsch – besonders, wenn diese ihr berufliches Vorankommen zu befördern versprechen können. Wissenschaftler sind meiner Meinung nach diesbezüglich promisk. Und so schlecht sind die Zahlen der ZBW-Erhebung nicht: Bei fast 50% antwortenden Wissenschaftlern, die den Boykottaufruf nicht kannten, stehen die Chancen nicht so schlecht, dass sich auch unter ihnen 7,5% Unterzeichner finden, womit man dann bei (zugegebenermaßen hypothetischen) 15% liegen könnte. Die Wirtschaftswissenschaften sind, das soll die Arbeit der ZBW nicht schmälern, vielleicht kein Musterbeispiel eines unter Elseviers Politik leidenden Faches. In dieser Disziplin existiert eine ausgeprägte Preprint-Tradition und es bestehen, soviel ich weiß, qualitativ hochwertige graue Reihen, die sehr häufig Open Access zirkulieren, unter anderem über das Server-Netzwerk Research Papers in Economics RePECEs scheint es diesem Fach damit auch zu gelingen, Elseviers dubiose Open Access Policy zu unterlaufen, die das Ablegen von Dokumenten in disziplinären Open Access Repositories verhindern will.

Auch wenn ich nicht so naiv bin, fest davon auszugehen Elsevier würde seine Praktiken kurzfristig umwälzend ändern, bin ich doch zuversichtlich was die weitere Entwicklung angeht. Und auch wenn der Zusatznutzen jedes weiteren Boykott-Unterzeichners irgendwann stark sinken wird, entwickelt sich die Initiative fort und entfaltet Wirkungen mit Symbolkraft und Personifizierungen – wovon der Medienwert aller Ereignisse bestimmt wird und schlechte Presse fürchtet Elsevier ganz sicher: Laut Handelsblatt hatte die Berichterstattung über den Boykottaufruf sinkende Kurse der Elsevieraktie zur Folge. Zu diesen symbolischen Aktivitäten zählt der heute im Guardian mit den Worten „I can no longer work for a system that puts profit over access to research“ bekanntgegebene Rücktritt des Mitherausgebers des Elsevier Journals Genomics Winston Hide. Auch eine französische Mathematikerin erzählte mir kürzlich sie und ihre Kollegen aus dem Herausgeberstab eines Elsevier-Journals ließen bis Herbst alle Tätigkeiten für das Journal ruhen, bis dahin erwarte man von Elsevier Pläne einer wissenschaftsfreundlicheren Geschäftspolitik. Lege der Verlag diese nicht vor, sei ein Niederlegen der Tätigkeit geplant. Auf meine Frage, ob sie sich im Streik befinde, antwortete sie mir: „Ich kann nicht im Streik sein, dazu müsste Elsevier mich bezahlen“.

 

Elsevier und wissenschaftliche Integrität

ElsevierNachdem ich zuletzt einen kurzen Artikel in Telepolis über den Aufruf zum Elsevierboykott durch Tyler Neylon und Timothy Gowers verfasst hatte, erschien jetzt im Freitag ein weiterer Beitrag, in dem ich Elseviers Position zu offenem Wissen und wissenschaftlicher Integrität etwas breiter thematisiere. Mich motivierte auch meine Mailkorrespondenz mit Tyler Neylon zu diesem zweiten Artikel, in dieser wurde recht deutlich, dass Neylon Elsevier nicht nur wegen dessen Preisgestaltung attackiert, sondern auch wegen dessen Praktiken in den oben genannten Kontexten – eine Ansicht, die ich völlig teilte. Interessierten Leser sei auch diese Mail Bernd-Christoph Kämpers in der Mailingliste INETBIB empfohlen, er beschreibt dort sehr fundiert die Position der Bibliotheken und erklärt sehr detailliert die Praxis des Bundlings, das Bibliotheken gezwungenermaßen dazu bringt, auch minderwertige Journale subskribieren zu müssen.

Zum Freitag-Artikel: Die Rückkehr des Kommunitarismus

Aufruf zum Wissenschaftlerboykott gegen Elsevier

ElsevierDer Mathematiker Tyler Neylon ruft Wissenschaftler zum Boykott des Wissenschaftsverlages Elsevier auf: Wer mit Elseviers Praktiken hinsichtlich wissenschaftlicher Integrität und Geschäftspolitik nicht einverstanden ist, kann öffentlich erklären weder Artikel bei Elsevier zu publizieren, noch diese zu begutachten oder als Editor für den Verlag tätig zu sein. Mehr bei Telepolis.

Update 09.02.2012: In einem Artikel im Freitag diskutiere ich Elseviers Verhältnis zu wissenschaftlicher Integrität und offenem Wissen detaillierter: Die Rückkehr des Kommunitarismus.