Altmetric.com tracks discussions about books listed in Amazon

Altmetric.com Logo
Altmetric.com Logo, downloaded from https://www.altmetric.com/about-us/logos/

The Altmetrics service Altmetric.com announced yesterday that it tracks now discussions about books listed on Amazon in social media and other not primarily scientific publications. According to altmetric.com’s posting this new data source produces „huge volumes of attention data – in just a few days Altmetric has found over 145,000 new mentions of 3,000 Amazon-listed books from Twitter, and over 20,000 mentions from other sources such as news, blogs and policy documents. Around 2 million mentions a year that relate directly to an Amazon record for a book are expected.“

Since the impact measurement for book publications is considered to be complicated and as citations are considered to be of little use for this purpose, Altmetric. com integrated an important impact source for books. It should be noted, however, that smaller publishers in particular are struggling with the use of Amazon as a sales platform due to its high service fees. Should Altmetric. com gain in importance, this could lead authors to opt out of publishing with smaller publishers if these don’t use Amazon as a sales platform.

 

 

 

Indexierungsfehler im Social Science Citation Index, ein Interview mit Terje Tüür-Fröhlich

letters photo
Photo by limbte

Bereits vor circa einem halben Jahr wies ich in diesem Blog auf Terje Tüür-Fröhlichs Dissertation über Indexierungsfehler in Zitationsdatenbanken im Allgemeinen und dem Social Science Citation Index (SSCI) im Speziellen hin. In telepolis erschien nun ein Interview mit der Autorin, das einen Einblick in ihre Dissertation The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation und die Relevanz der Indexierungsfehler für die Evaluierung von Wissenschaft gibt.

Hier der Link zum Interview in telepolis: „Auch Bourdieu ist ein Indexierungsopfer.“ Wissenschaftsforscherin Terje Tüür-Fröhlich über Wissenschaftsevaluierung und fehlerhafte Zitationsdatenbanken, https://www.heise.de/tp/features/Auch-Pierre-Bourdieu-ist-ein-Indexierungsopfer-3727711.html

Wissenschaftliches Publizieren – Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung

Kürzlich publizierten Peter Weingart und Niels Taubert einen Sammelband, der Lesern dieses Blogs und meiner Arbeiten wohl interessant erscheinen dürfte, die Beiträge im Open-Access-Werk befassen sich mit der Diversität wissenschaftlichen Publizierens, Open Access, Open Science, Qualitätssicherung, Peer Review, Predatory Publishing, der Evaluierung von Wissenschaft, Impact und verwandten Themen.

Die bibliographischen Angaben lauten:

Weingart, Peter; Taubert, Niels (Hrsg): Wissenschaftliches Publizieren –
Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer
Beobachtung. De Gruyter, 2016.
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/463455

Hier das Inhaltsverzeichnis:

 

 

Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik

Nachdem ich kürzlich an dieser Stelle von einer Veröffentlichung zu Open Metrics im Young Information Scientist (YIS) berichtete, hier nun ein weiterer Hinweis zu einer Publikation, die auf Teilen meiner Dissertation beruht.

Im Kongressband des Soziologie-Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) im Jahr 2015 erschien mein Beitrag Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik. Der Artikel ist Open Access verfügbar. Thematisch ist der Beitrag dem YIS-Text mit dem Titel Impactmessung, Transparenz & Open Science: Open Metrics verwandt, konzentiert sich aber stärker auf die Altmetrics und die Frage, ob diese Momente der Freiheit in die Wissenschaft tragen und ob sie als Verfahren der Kontrolle, Evaluierung und Ökonomisierung der Wissenschaft taugen.

Hier die bibliographischen Daten zum Artikel, gefolgt vom Abstract und Schlagworten:

Ulrich Herb (2016). Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik. In H. Staubmann (Hrsg.), Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen. Kongresspublikation der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (S. 387–410). Österreichische Gesellschaft für Soziologie ÖGS. DOI:10.15203/3122-56-7 oder http://webapp.uibk.ac.at/ojs2/index.php/oegs-publikation/article/view/35/713

 

Herb, Ulrich. Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik

Abstract

Alternative Impact Metriken (Altmetrics) gelten oft als demokratisierende oder gar revolutionäre Verfahren zur Messung wissenschaftlicher Resonanz. Dieser Nimbus wird ihnen vor allem zuteil, da sie regelmäßig als den bekannten zitationsbasierten Verfahren der Impact-Messung (Journal Impact Factor, Hirsch-Index/ h-Index) überlegen angesehen werden. Dies wiederum vor allem, weil sie die Resonanz-Messung von wissenschaftlichen Texttypen erlauben, die von den Zitationsmetriken nicht erfasst werden (z.B. Bücher oder Sammelbände) oder sogar von Objekttypen (z.B. wissenschaftliche Daten und Software), die bisher per se von der Impact-Messung ausgeschlossen waren. Dieser Beitrag prüft, inwiefern Altmetrics aktuell dem Anspruch, eine demokratisierende Revolution, die immer auch eine rabiate Veränderung von Strukturen und Regeln bedeutet, auszulösen, gerecht werden kann oder ob sie nicht doch einfach eine der äußerst kritischen Reflexion bedürfende Dienstleistung sind, da sie neue Verfahren der Kontrolle, Evaluierung und Ökonomisierung der Wissenschaft erlauben.

Schlagworte: Impact, Metriken, Zitationen, Altmetrics, Evaluierung, Ökonomisierung, Wissenschaft

 

Herb, Ulrich: Altmetrics between Revolution and Service: A Methodical and Conceptual Criticism

Abstract

Alternative impact metrics (Altmetrics) are often considered to be democratizing or even revolutionary methods for measuring scientific resonance. This nimbus mainly surrounds them because they are regarded as metrics that outclass the well-known citation-based metrics (e.g. the Journal Impact Factor or Hirsch-Index/h-Index). This in turn happens mainly due to the fact that Altmetrics allow the resonance measurement of scientific document types (e.g. books or anthologies) or even object types (e.g. scientific data and software) that were previously excluded from the impact measurement. This contribution examines to what extent Altmetrics are sparking off a democratizing revolution, which necessarily always implies a rigorous change in structures and rules, or whether they are simply not more than a service that has to be considered highly critical as they offer new tools to control, evaluate and economize science.

Keywords: impact, metrics, citations, altmetrics, evaluation, economization, science

Journal zahlt Autoren für Zitate ihrer Artikel

Jeffrey Beall, dessen Pauschalisierungen zu Predatory Open Access ich nicht teile und dessen Injurien gegen integre Open-Access-Journale mich oft stören, liefert in seinem Blog Scholarly Open Access immer wieder Hinweise auf Auswüchse im wissenschaftlichen Publikationswesen. Das International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering (IJETAE) ist nun Thema eines Beall-Postings.

Vorab: Das Journal nutzt Article Processing Charges (APCs) als Einnahmequelle, für die Publikation eines zehnseitigen Artikels werden 170 US-Dollar fällig. Die Issues erscheinen in kurzen Intervallen, nämlich im Monatsabstand, und sind prall gefüllt – Issue 9 des Volume 6 umfasst 54 Artikel.

Beall verweist jedoch auf ein anderes Merkmal, welches das IJETAE meiner Kenntnis nach von anderen Journalen abhebt: Es zahlt seinen Autoren Geld für Zitationen auf ihre IJETAE-Artikel. Er zitiert als Beleg aus einer Mail, die das Journal an potentielle Autoren schickte:

All published articles from  September 2016 onwards will be applicable for “Research Paper Royalty Scheme” in which  corresponding author will get a reimbursement of 100 USD/6000 INR if his/her paper is cited by any 20 researchers in any reputed International Journal/Conferences in a year. If you are confident about your Research work then IJETAE will be honoured to appreciate it. Author can also keep track on Citation Count using Google Scholar.

Ich muss anmerken, dass die Google-Suche nach einzelnen Phrasen der Mail mich nicht zu Archiven von Mailinglisten führte, in denen ich den Inhalt der Mail verifizieren konnte. Allerdings finden sich in einem anderen Blog gleichfalls Nachrichten über diese Mails. Da derartige Informationen in der Regel direkt an Wissenschaftler gehen und nicht über Listen versendet werden, scheinen die Schilderungen über die in Aussicht gestellte Belohnung nicht zweifelhaft.

Von der Homepage des International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering
Von der Homepage des International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering

Warum nun die Entlohnung? Zwar schmückt sich das IJETAE mit einem Fake Impact Factor, auch auf der Grafik zu sehen, ein echter Journal Impact Factor (JIF) dürfte dennoch perspektivisch lukrativer sein. Da die Aufnahme eines Journals in das Web of Science (WoS), anhand dessen der Original-JIF berechnet wird, maßgeblich von Zitationszahlen abhängt, könnte man die Strategie verfolgen durch hohe Zitationszahlen den Weg ins WoS zu finden. Die Aufnahme in WoS hängt zwar auch von anderen Kriterien ab, aber die ließen sich mit ein bisschen Kosmetik womöglich auch noch erfüllen. Der Verweis auf Google Scholar legt auch die Vermutung nahe, man wolle durch gesteigerte Zitationszahlen in den Fächer-Rankings Google Scholars steigen.

Egal, ob das Ziel die Aufnahme ins WoS oder die höhere Position im Google Scholar Ranking ist – beides würde das IJETAE für Autoren attraktiver machen, damit zugleich zahlungsfreudiger und bereit höhere Gebühren zu zahlen.

Publikationshinweis: „The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation“

In der Schriftenreihe Schriften zur Informationswissenschaft des Hochschulverbandes Informationswissenschaft ist die Dissertation meiner Kollegin Terje Tüür–Fröhlich erschienen, das Inhaltverzeichnis kann hier eingesehen werden.

Abstract:

“Thomson Reuters’ citation indexes i.e. SCI, SSCI and AHCI are said to be “authoritative”. Due to the huge influence of these databases on global academic evaluation of productivity and impact, Terje Tüür-Fröhlich decided to conduct case studies on the data quality of Social Sciences Citation Index (SSCI) records. Tüür-Fröhlich investigated articles from social science and law. The main findings: SSCI records contain tremendous amounts of “trivial errors”, not only misspellings and typos as previously mentioned in bibliometrics and scientometrics literature. But Tüür-Fröhlich’s research documented fatal errors which have not been mentioned in the scientometrics literature yet at all. Tüür-Fröhlich found more than 80 fatal mutations and mutilations of Pierre Bourdieu (e.g. “Atkinson” or “Pierre, B. and “Pierri, B.”). SSCI even generated zombie references (phantom authors and works) by data fields’ confusion – a deadly sin for a database producer – as fragments of Patent Laws were indexed as fictional author surnames/initials. Additionally, horrific OCR-errors (e.g. “nuxure” instead of “Nature” as journal title) were identified. Tüür-Fröhlich´s extensive quantitative case study of an article of the Harvard Law Review resulted in a devastating finding: only 1% of all correct references from the original article were indexed by SSCI without any mistake or error. Many scientific communication experts and database providers’ believe that errors in databanks are of less importance: There are many errors, yes – but they would counterbalance each other, errors would not result in citation losses and would not bear any effect on retrieval and evaluation outcomes. Terje Tüür-Fröhlich claims the contrary: errors and inconsistencies are not evenly distributed but linked with languages biases and publication cultures.”

Tüür–Fröhlich, Terje (2016): The Non-trivial Effects of Trivial Errors in Scientific Communication and Evaluation. Preface: Volker Gadenne. Schriften zur Informationswissenschaft; Bd. 69. Glückstadt/D: vwh. ISBN-10: 3864881048; ISBN-13: 978-3864881046

Impact messen in den Sozialwissenschaften und der Soziologie – mit Web of Science, Scopus, Google Scholar oder Altmetrics?

Am 23.09.2016 hielt ich im Rahmen der Tagung Forschungsmetriken als Dienstleistung: Herausforderungen und institutionelle Wirkungen am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZB einen Vortrag mit dem Titel Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob Altmetrics besser als Zitationsdaten geeignet sind, den Impact (was immer man darunter verstehen mag)  sozialwissenschaftlicher Literatur zu erfassen. Meine Bilanz ist ernüchternd:  Zwar sind Altmetrics prinzipiell den Zitationsdatenbanken Web of Science oder Scopus insofern überlegen als sie auch nicht in Journalen erschienene Werke erfassen. Allerdings dominieren in den Altmetrics-Datenquellen, genau wie im Web of Science oder Scopus, englischsprachige Journalartikel. Folglich findet sich das Problem der fragmentarischen Impact-Erfassung speziell deutschsprachiger sozialwissenschaftlicher Literatur auch bei Altmetrics. Es wird verstärkt durch die seltene Verwendung der DOI in deutschsprachiger sozialwissenschaftler Literatur, denn die Altmetrics-Werte werden zumeist mittels DOI-Parsing ermittelt. Eher als Altmetrics scheint hingegen Google Scholar geeignet, den Impact sozialwissenschaftlicher Literatur zu beschreiben – zu diesem Schluss kam ich auch in meiner Dissertation.

Der besagte Vortrag findet sich in Slideshare unter http://www.slideshare.net/uherb/forschungsmetriken-und-impact-in-den-sozialwissenschaften

 

Impactmessung, Transparenz & Open Science: Open Metrics

An sich plante ich, wie es üblich ist, meine voluminöse Dissertation zu filetieren und häppchenweise in Journalen zu publizieren, gelungen ist mir dies mangels Zeit bislang noch nicht so recht. Aber ein Anfang ist gemacht: In Young Information Scientist (YIS) erschien nun mein Beitrag Impactmessung, Transparenz & Open Science, der auf Befunden meiner Dissertation beruht und sich mit Open Metrics befasst. Darin gehe ich der Frage noch, ob Altmetrics nun wirklich offener, transparenter und fairer sind als die heftig kritisierten Zitationsmaße. Zudem versuche ich einen Kriterienaktalog für offene Metriken, sprich solche, die den Ansprüchen offener Wissenschaft genügen können, zu entwickeln.

Hier die bibliographischen Daten zum Artikel, gefolgt vom Abstract und Schlagworten:

Ulrich Herb (2016). Impactmessung, Transparenz & Open Science. In: Young Information Scientist, Vol. 1 (2016), S. 59–72. Online: https://yis.univie.ac.at/index.php/yis/article/view/1420 oder via Zenodo, http://doi.org/10.5281/zenodo.153831, DOI:10.5281/zenodo.153831

Herb, Ulrich: Impactmessung, Transparenz & Open Science

Zielsetzung — Der Beitrag diskutiert, inwiefern es genügt, Open Science, die offene Wissenschaft, auf die rein entgeltfreie Verfügbarkeit von Objekten, z.B. wissenschaftlichen Publikationen im Open Access zu kaprizieren, und welche Rolle Impact-Informationen, die Wissenschaft und Wissenschaftler reaktiv steuern, zukommt sowie, ob diese ebenfalls im Sinne der offenen Wissenschaft neu modelliert werden müssen.
Forschungsmethoden — Altbekannte, zitationsbasierte Impact-Metriken und neue, alternative Metriken werden anhand folgender Kriterien daraufhin überprüft, ob sie offene Metriken sind: Wissenschaftliche Überprüfbarkeit und Modellierung, Transparenz in ihrem Zustandekommen und ihrer Methodik, Übereinstimmung mit den Prinzipien des offenen Wissens.
Ergebnisse — Weder Zitationsmetriken noch alternative Metriken verdienen das Etikett offen. Es fehlt ihnen allen an wissenschaftlichem Gehalt, meist aber auch an Transparenz und Überprüfbarkeit. Insbesondere können die alternativen Metriken die von ihnen teils erwartete Demokratisierung der Wissenschaftsbewertung nicht bewirken.
Schlussfolgerungen — Da weder Zitationsmetriken noch alternative Metriken als offen zu bezeichnen sind, erscheint es notwendig, einen Kriterienkatalog offener Metriken zu erarbeiten. Dieser Katalog umfasst Aspekte wie Begründungen und Dokumentationen bei Auswahl an Datenquellen, offene Bereitstellung der Daten, die der Berechnung der Impact-Scores zugrunde liegen, Möglichkeiten, die Daten und die daraus ermittelten Werte automatisiert abzufragen, logische, wissenschaftliche und dokumentierte Begründungen, anhand welcher Formel oder Parameter die Werte berechnet wurden.

Schlagwörter — Wissenschaftsbewertung, Zitate, Alternative Metriken, Offene Wissenschaft, Transparenz, Methodik, Offenes Wissen, Szientometrie

Herb, Ulrich: Impact Metrics, Transparency & Open Science

Objective — The article discusses if it is sufficient to scale down Open Science to a free availability of objects, for example scientific publications (open access), or whether impact metrics that steer science and scientists must also be re-modeled under open science principles.
Methods — Well-known, citation-based impact metrics and new, alternative metrics are reviewed using the following criteria to assess whether they are open metrics: Scientific verifiability and modeling, transparency in their construction and methodology, consistency with the principles of open knowledge.
Results — Neither citation-based impact metrics nor alternative metrics can be labeled open metrics. They all lack scientific foundation, transparency and verifiability.
Conclusions — Since neither citation-based impact metrics nor alternative metrics can be considered open, it seems necessary to draw up a list of criteria for open metrics. This catalog includes aspects such as justifications and documentation for the selection of data sources, open availability of the data underlying the calculation of the impact scores, options to retrieve the data automatically via software interfaces, logical, scientific and documented justifications about the formula or parameters used to calculate impact values.

Keywords — impact, citations, altmetrics, open science, transparency, methodology, open knowledge, scientometrics

 

Open Science in der Soziologie – Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie

Am 18.09. ist meine Dissertation zum Thema „Open Science in der Soziologie – Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie“ erschienen. Sie ist sowohl im Print zu einem Preis von 36,80 € bestellbar (Bestellmöglichkeit beim Verlag Werner Hülsbusch oder via u1_hi67_herb_rgb_72dpi_400px_breitAmazon) als auch im Open Access via Zenodo oder SciDok verfügbar. Dem Verlag will ich für seine Unterstützung und unbürokratische Open-Access-Politik danken und kann ihn Kolleginnen und Kollegen nur empfehlen.

Die bibliographischen Angaben lauten:

Ulrich Herb (2015). Open Science in der Soziologie: Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie.  Schriften zur Informationswissenschaft; Bd. 67 [Zugleich: Diss., Univ. des Saarlandes, 2015]. Verlag Werner Hülsbusch : Glückstadt. ISBN 978-3-86488-083-4. DOI: 10.5281/zenodo.31234 oder URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-62565. Hardcover, Fadenheftung, VIII + 492 S., zahlr. teilw. farb. Abb.
Hier auch der Klappentext:
Open Science, die offene Wissenschaft, zielt auf die möglichst umstandslose Nutzbarkeit und Verfügbarkeit weitgehend aller im Forschungsprozess anfallenden Informationen, in erster Linie von Textpublikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware. Überdies soll sie auch Transparenz in wissenschaftliche Arbeit moderierende Prozesse (wie die Begutachtung bzw. den Review von Textpublikationen) und in die Gewinnung von zur Bewertung von Wissenschaft herangezogenen Parainformationen (Impact-Metriken) bringen. Open-Science-Befürworter versprechen sich hiervon eine effizientere, innovationsfreundlichere und transparentere Wissenschaft, denn offene Informationen können schneller und leichter verbreitet und nachgenutzt sowie überprüft werden als nicht-offene.
Die Arbeit basiert auf einer fachübergreifenden Bestandsaufnahme der Open-Science-Elemente Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics, die allesamt typischerweise eher in den STM-Fächern (Science, Technology, Medicine) zu finden sind als in den Sozial- oder Geisteswissenschaften. Ausgehend von dieser Synopse widmet sie sich weitergehend den fachinhärenten Spezifika der Soziologie, die gemeinhin als Nachzüglerin der Open Science betrachtet wird, und untersucht empirisch die Prävalenz und Relevanz von Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics in der Soziologie.

Open Access, Wikipedia, Citizen Science & Open Metrics

Im Nachgang zu meinem Telepolis-Artikel Open-Access-Artikel werden in Wikipedia häufiger zitiert fragte Wikimedia an, ob ich einen Artikel zu Open Access und offenem Wissen für das Wikimedia Blog schreiben könne, der sich ebenfalls mit Open Access und Wikipedia befasst. Dieses Posting ist gestern erschienen, thematisch ist es um den Aspekt der Citizen Science und Open Metrics erweitert: Open Access und seine Wirkung in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, online unter http://blog.wikimedia.de/2015/08/20/freies-wissen-und-wissenschaft-teil-03-open-access-und-seine-wirkung-in-wissenschaft-wirtschaft-und-gesellschaft/