Mitschnitte zum Symposium „Open Access, Open Data, Open Science – Von der Bewegung zum Geschäftsmodell“ online

RadiomikrofonVom 28.04. bis 30.04.2016 fand, organisiert von Prof. Dr. Gerhard Fröhlich, an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ein Symposium mit dem Titel Open Access, Open Data, Open Science – Von der Bewegung zum Geschäftsmodell statt. Ich steuerte dazu einen Vortrag mit dem Titel Open Access – Die Revolution bleibt aus bei. Die Folien dazu stellte ich bereits vor längerer Zeit online, nun ist auch ein Radiomitschnitt des Cultural Broadcasting Archive (CBA) dazu erschienen: https://cba.fro.at/329094.

Das CBA publizierte auch weitere Mitschnitte, u.a. mit Prof. Dr. Gerhard Fröhlich über Strategeme der Informationsvorenthaltung sowie Dr.in Terje Tüür-Fröhlich zu Citation Indexing: Errors as Trade Secrets?. Der Mitschnitt ist verfügbar unter: https://cba.fro.at/329089.

Mitschnitt zwei, online unter https://cba.fro.at/329091, umfasst die Vorträge von Dr.in Andrea Ghoneim mit dem Titel Open Educational Resources, Mag.a Daniela Fürst über das Projekt Cultural Broadcasting Archive sowie den Vortrag von Dr.in Terje Tüür-Fröhlich mit dem Titel Prädikat: frauenfreundlich! Open Access in der qualitativen Sozialforschung.

Der dritte Mitschnitt, https://cba.fro.at/329092, beinhaltet den Vortrag von Dr.in Terje Tüür-Fröhlich MSSc mit dem Titel Predatory Journals & Quantitative Evaluation: The Case of Estonia.

Wissenschaftliches Publizieren – Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung

Kürzlich publizierten Peter Weingart und Niels Taubert einen Sammelband, der Lesern dieses Blogs und meiner Arbeiten wohl interessant erscheinen dürfte, die Beiträge im Open-Access-Werk befassen sich mit der Diversität wissenschaftlichen Publizierens, Open Access, Open Science, Qualitätssicherung, Peer Review, Predatory Publishing, der Evaluierung von Wissenschaft, Impact und verwandten Themen.

Die bibliographischen Angaben lauten:

Weingart, Peter; Taubert, Niels (Hrsg): Wissenschaftliches Publizieren –
Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer
Beobachtung. De Gruyter, 2016.
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/463455

Hier das Inhaltsverzeichnis:

 

 

Impactmessung, Transparenz & Open Science: Open Metrics

An sich plante ich, wie es üblich ist, meine voluminöse Dissertation zu filetieren und häppchenweise in Journalen zu publizieren, gelungen ist mir dies mangels Zeit bislang noch nicht so recht. Aber ein Anfang ist gemacht: In Young Information Scientist (YIS) erschien nun mein Beitrag Impactmessung, Transparenz & Open Science, der auf Befunden meiner Dissertation beruht und sich mit Open Metrics befasst. Darin gehe ich der Frage noch, ob Altmetrics nun wirklich offener, transparenter und fairer sind als die heftig kritisierten Zitationsmaße. Zudem versuche ich einen Kriterienaktalog für offene Metriken, sprich solche, die den Ansprüchen offener Wissenschaft genügen können, zu entwickeln.

Hier die bibliographischen Daten zum Artikel, gefolgt vom Abstract und Schlagworten:

Ulrich Herb (2016). Impactmessung, Transparenz & Open Science. In: Young Information Scientist, Vol. 1 (2016), S. 59–72. Online: https://yis.univie.ac.at/index.php/yis/article/view/1420

Herb, Ulrich: Impactmessung, Transparenz & Open Science

Zielsetzung — Der Beitrag diskutiert, inwiefern es genügt, Open Science, die offene Wissenschaft, auf die rein entgeltfreie Verfügbarkeit von Objekten, z.B. wissenschaftlichen Publikationen im Open Access zu kaprizieren, und welche Rolle Impact-Informationen, die Wissenschaft und Wissenschaftler reaktiv steuern, zukommt sowie, ob diese ebenfalls im Sinne der offenen Wissenschaft neu modelliert werden müssen.
Forschungsmethoden — Altbekannte, zitationsbasierte Impact-Metriken und neue, alternative Metriken werden anhand folgender Kriterien daraufhin überprüft, ob sie offene Metriken sind: Wissenschaftliche Überprüfbarkeit und Modellierung, Transparenz in ihrem Zustandekommen und ihrer Methodik, Übereinstimmung mit den Prinzipien des offenen Wissens.
Ergebnisse — Weder Zitationsmetriken noch alternative Metriken verdienen das Etikett offen. Es fehlt ihnen allen an wissenschaftlichem Gehalt, meist aber auch an Transparenz und Überprüfbarkeit. Insbesondere können die alternativen Metriken die von ihnen teils erwartete Demokratisierung der Wissenschaftsbewertung nicht bewirken.
Schlussfolgerungen — Da weder Zitationsmetriken noch alternative Metriken als offen zu bezeichnen sind, erscheint es notwendig, einen Kriterienkatalog offener Metriken zu erarbeiten. Dieser Katalog umfasst Aspekte wie Begründungen und Dokumentationen bei Auswahl an Datenquellen, offene Bereitstellung der Daten, die der Berechnung der Impact-Scores zugrunde liegen, Möglichkeiten, die Daten und die daraus ermittelten Werte automatisiert abzufragen, logische, wissenschaftliche und dokumentierte Begründungen, anhand welcher Formel oder Parameter die Werte berechnet wurden.

Schlagwörter — Wissenschaftsbewertung, Zitate, Alternative Metriken, Offene Wissenschaft, Transparenz, Methodik, Offenes Wissen, Szientometrie

Herb, Ulrich: Impact Metrics, Transparency & Open Science

Objective — The article discusses if it is sufficient to scale down Open Science to a free availability of objects, for example scientific publications (open access), or whether impact metrics that steer science and scientists must also be re-modeled under open science principles.
Methods — Well-known, citation-based impact metrics and new, alternative metrics are reviewed using the following criteria to assess whether they are open metrics: Scientific verifiability and modeling, transparency in their construction and methodology, consistency with the principles of open knowledge.
Results — Neither citation-based impact metrics nor alternative metrics can be labeled open metrics. They all lack scientific foundation, transparency and verifiability.
Conclusions — Since neither citation-based impact metrics nor alternative metrics can be considered open, it seems necessary to draw up a list of criteria for open metrics. This catalog includes aspects such as justifications and documentation for the selection of data sources, open availability of the data underlying the calculation of the impact scores, options to retrieve the data automatically via software interfaces, logical, scientific and documented justifications about the formula or parameters used to calculate impact values.

Keywords — impact, citations, altmetrics, open science, transparency, methodology, open knowledge, scientometrics

 

Open Science in der Soziologie – Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie

Am 18.09. ist meine Dissertation zum Thema „Open Science in der Soziologie – Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie“ erschienen. Sie ist sowohl im Print zu einem Preis von 36,80 € bestellbar (Bestellmöglichkeit beim Verlag Werner Hülsbusch oder via u1_hi67_herb_rgb_72dpi_400px_breitAmazon) als auch im Open Access via Zenodo oder SciDok verfügbar. Dem Verlag will ich für seine Unterstützung und unbürokratische Open-Access-Politik danken und kann ihn Kolleginnen und Kollegen nur empfehlen.

Die bibliographischen Angaben lauten:

Ulrich Herb (2015). Open Science in der Soziologie: Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie.  Schriften zur Informationswissenschaft; Bd. 67 [Zugleich: Diss., Univ. des Saarlandes, 2015]. Verlag Werner Hülsbusch : Glückstadt. ISBN 978-3-86488-083-4. DOI: 10.5281/zenodo.31234 oder URN: urn:nbn:de:bsz:291-scidok-62565. Hardcover, Fadenheftung, VIII + 492 S., zahlr. teilw. farb. Abb.
Hier auch der Klappentext:
Open Science, die offene Wissenschaft, zielt auf die möglichst umstandslose Nutzbarkeit und Verfügbarkeit weitgehend aller im Forschungsprozess anfallenden Informationen, in erster Linie von Textpublikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware. Überdies soll sie auch Transparenz in wissenschaftliche Arbeit moderierende Prozesse (wie die Begutachtung bzw. den Review von Textpublikationen) und in die Gewinnung von zur Bewertung von Wissenschaft herangezogenen Parainformationen (Impact-Metriken) bringen. Open-Science-Befürworter versprechen sich hiervon eine effizientere, innovationsfreundlichere und transparentere Wissenschaft, denn offene Informationen können schneller und leichter verbreitet und nachgenutzt sowie überprüft werden als nicht-offene.
Die Arbeit basiert auf einer fachübergreifenden Bestandsaufnahme der Open-Science-Elemente Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics, die allesamt typischerweise eher in den STM-Fächern (Science, Technology, Medicine) zu finden sind als in den Sozial- oder Geisteswissenschaften. Ausgehend von dieser Synopse widmet sie sich weitergehend den fachinhärenten Spezifika der Soziologie, die gemeinhin als Nachzüglerin der Open Science betrachtet wird, und untersucht empirisch die Prävalenz und Relevanz von Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics in der Soziologie.

Open Access, Wikipedia, Citizen Science & Open Metrics

Im Nachgang zu meinem Telepolis-Artikel Open-Access-Artikel werden in Wikipedia häufiger zitiert fragte Wikimedia an, ob ich einen Artikel zu Open Access und offenem Wissen für das Wikimedia Blog schreiben könne, der sich ebenfalls mit Open Access und Wikipedia befasst. Dieses Posting ist gestern erschienen, thematisch ist es um den Aspekt der Citizen Science und Open Metrics erweitert: Open Access und seine Wirkung in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, online unter http://blog.wikimedia.de/2015/08/20/freies-wissen-und-wissenschaft-teil-03-open-access-und-seine-wirkung-in-wissenschaft-wirtschaft-und-gesellschaft/

Open Initiatives – Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft

Initiativen, die Transparenz, offenen und möglichst einfachen Zugang zu Informationen, etwa in Wissenschaft und Verwaltung fordern und herstellen, gewinnen rasant an Bedeutung und beginnen sich immer weiter zu differenzieren. Die Forderungen reichen von freiem (im Sinne von kostenlosem) Zugang zu Informationen bis hin zu offenem Zugang analog den Prinzipien der Open Source Community.

Manche Initiativen und Phänomene fokussieren stärker auf Transparenz als auf Offenheit, wie z.B. die Whistleblower-Plattform Wikileaks, während wiederum andere (z.B. Open Government oder Open Access zu Forschungsdaten) die Forderungen nach Transparenz und Offenheit kombinieren oder sich an der Bereitstellung nicht-proprietärer Informationen versuchen (wie das Geodaten-Projekt OpenStreetMap oder die Open Metrics Konzepte im Wissenschaftskontext). Zwölf Autorinnen und Autoren aus Open Data Projekten und aus den Bereichen Open Access, Open Science, Journalismus und Recht beschreiben und analysieren die besagten und andere Open Initiatives, diskutieren deren Gemeinsamkeiten und Grenzen sowie radikale Offenheitskonzepte wie WikiLeaks und Anonymous im Sammelwerk Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft.

Die vollständigen bibliographischen Angaben lauten:
Herb, U. (Hrsg.). (2012). Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft. Saarbrücken: universaar.

Der Band steht unter http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2012/87/ zum Download bereit. Die Bestellung der Printausgabe ist unter http://www.mv-buchshop.de/catalog/product_info.php/cPath/36_158/products_id/2154 zu einem Preis von 13,50€ möglich.

Ich möchte mich an dieser Stelle vielmals bei den Autoren und Reviewern bedanken!

 

Information in English language:

Initiatives that are calling for transparency, open and easy access to information (of academic, administrative or any other origin) are gaining momentum and are beginning to differentiate more and more. The claims range from Free Access to information to Open Access according to the principles of the Open Source community. Some initiatives focus more on transparency rather than on openness, such as the whistleblower platform Wikileaks, while others (e.g. Open Government and Open Access to Research Data) combine the demands for transparency and openness or focus on the provision of non-proprietary information (like the geodata project OpenStreetMap or Open Metrics concepts in the scientific area). Twelve authors from Open Data projects and from the context of Open Access to scientific information, Open Science, journalism and law analyze the Open Initiatives and discuss their common limitations as well as radical concepts of Openness such as WikiLeaks and Anonymous in the anthology Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft.

The bibliographic metadata are:
Herb, U. (Hrsg.). (2012). Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft. Saarbrücken, Germany: universaar.

You may download the Open Access fulltext here: http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2012/87/ or order a printcopy under https://www.buchhandel.de/buch/Open-Initiatives-Offenheit-in-der-digitalen-Welt-und-Wissenschaft-9783862230617.

Crowdfunding Plattformen für wissenschaftliche Projekte – eine Liste

Wie schon einmal erwähnt, verfassen Karsten Wenzlaff und Jörg Eisfeld-Reschke (beide IKOSOM, Institut für Kommunikation in sozialen Medien) und ich einen Artikel zum Thema Research Funding & Science 2.0 für ein von Soenke Bartling und Sascha Friesike herausgegebenes Buch (Titel Science 2.0). Auch wenn im Artikel Elemente einer Science 2.0 tauglichen Wissenschaftsförderung eher im Mittelpunkt stehen als konkrete Service-Angebote, habe ich eine (sicher unvollständige) Liste an Crowdfunding Plattformen für wissenschaftliche Projekte erstellt. Diese will ich hier gern mit Interessierten teilen und hoffe auch auf Ergänzungen durch Lesende. Allerdings wird der erwähnte Artikel nicht nur Crowdfunding, sondern auch virtuelle Währungen  und Social Payments als alternative Modelle der Forschungsfinanzierung thematisieren.

… Ergänzungen sind, wie erwähnt, erwünscht. Hier auch der Link zur Präsentation Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science sowe zum eingangs erwähnten Artikel über Crowdfunding in der Wissenschaft:

Eisfeld-Reschke, Jörg; Herb, Ulrich & Wenzlaff, Karsten (2014). Research Funding in Open Science In S. Bartling & S. Friesike (Hrsg.), Opening Science, 237-253 DOI: 10.1007/978-3-319-00026-8_16

 

Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science

Auf Einladung von Karsten Wenzlaff von ikosom (Institut für Kommunikation in sozialen Medien) trug Ulrich Herb, Social Media Weekich heute im Rahmen der Social Media Week eine Präsentation zum Thema „Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science“ vor. Ich bedanke mich bei den Kollegen von den Open Access Tagen in Wien für die Zurverfügungstellung eines geeigneten Raums und eile jetzt zu den Vorträgen. Die Folien zum Vortrag „Crowdfunding, Wissenschaft & Open Science“ können hier via Slideshare heruntergeladen werden. Zum Thema „Crowdfunding in der Wissenschaft“ arbeiten Karsten Wenzlaff, Jörg Eisfeld-Reschke und ich gerade an einem Artikel, weitere Informationen finden sich hier: „Open Science & Research Funding„. Hier auch ein Artikel, den Karsten Wenzlaff, Jörg Eisfeld-Reschke und ich zu Crowdfunding in der Wissenschaft verfasst haben:

Eisfeld-Reschke, Jörg; Herb, Ulrich & Wenzlaff, Karsten (2014). Research Funding in Open Science In S. Bartling & S. Friesike (Hrsg.), Opening Science, 237-253 DOI: 10.1007/978-3-319-00026-8_16

Open Science & Research Funding

Zusammen mit Karsten Wenzlaff und Jörg Eisfeld-Reschke (beide IKOSOM, Institut für Kommunikation in sozialen Medien) arbeite ich an einem Artikel zum Thema Open Science & Research Funding. Der Artikel wird im Sammelband Science 2.0, herausgegebenen von Dr. Sönke Bartling vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Dr. Sascha Friesike, Forscher am Alexander von Humboldt Institut in Berlin, erscheinen. Der Beitrag zu Open Science & Research Funding soll zum einen die Auswirkungen des Research Fundings auf die Öffnung der Wissenschaft reflektieren, wenn z.B. Forschungsförderer wie die National Institutes of Health (NIH) von Mittelempfängern verlangen, dass Forschungsdaten aus NIH-geförderten Projekten zur Nachnutzung bereitgestellt werden müssen. Fast interessanter dürfte der zweite Aspekt sein: Wie kann sich die Forschungsförderung durch Offenheit, Open Science und Transparenz verändern. In diesem Kontext sollen Fragen diskutiert werden wie:

  • Kann Crowdfunding ein Mechanismus sein, um Forschung finanziell zu fördern? Diese Frage verweist für mich auch auf die Verbindung von Citizen Science (wie beim Projekt Galaxy Zoo, in dem Laien bei der Klassifikation der Form von Galaxien unterstützten) und Research Funding, besonders wenn es sich um sozialwissenschaftliche Forschung handelt.
  • Welche Rolle könnten virtuelle Währungen wie BitCoin im Förderprozess spielen? Könnten Wissenschaftler (nicht Forschungsförderer) ihren Kollegen Anerkennung für gelungene Forschung in Form von BitCoins als wissenschaftlichen Kredit zugestehen, der bei zukünftigen Förderentscheidungen berücksichtigt werden muss? Nebenbei: Ein solcher Mechanismus würde, um mit Pierre Bourdieu zu sprechen, den Stellenwert des reinen wissenschaftlichen Kapitals gegenüber dem bürokratischen wissenschaftlichen Kapital stärken.
  • Können Social Payments einen Beitrag zur Forschungsförderung leisten? Denkbar wäre etwa ein Modell, in dem Wissenschaftler monatlich einen fixen Betrag an Payments an erfolgreiche Projekte geben können, eine Verwendung der Social Payment Mittel für eigene Zwecke wäre hingegen nicht möglich. Mittel, die nicht verbucht werden, werden unter allen Projekten aufgeteilt, ganz analog flattr. Sicher müsste man hier Absprachen und Cliquenwirtschaft unterbinden, überlegenswert wäre ein solches Prozedere dennoch.
  • Könnte man die Reichweite, die Projekte via Medien- und Social Media Echo erlangen, in die zukünftigen Förderentscheidungen miteinbeziehen? In den USA zumindest sind Förderentscheidung teils, so bei der National Science Foundation (NSF), an die Verpflichtung gebunden, Social Media intensiv zur Öffentlichkeitsarbeit für Projekte zu nutzen.
  • Können Crowdfunding, Social Payments oder virtuelle Währungen eine neue Förderperspektive schaffen, indem man gezielt einzelne Wissenschaftler fördert und nicht ein abstraktes Projekt mit fluktuierendem Personal?
  • Können die erwähnten Modelle auch eine andere zeitliche Perspektive schaffen, indem sie keine Vorabfinanzierung eines Projekts leisten, sondern problembezogen und zeitlich variabel während der Projektlaufzeit greifen oder ausgelaufene Projekte verlängern, wenn die Community entsprechenden Bedarf erkennt? Können sie so auch eine stärkere Anbindung der Förderung an die Einschätzung der Fachwissenschaftler bewirken?
  • Können solche Verfahren die Finanzierung von kleinen Projekten leisten, die unterhalb der Förderschwelle klassischer Fördereinrichtungen liegen? Dazu könnte man spezielle Projektbörsen einrichten, teils existieren diese sogar schon in sozialen Online-Communities für Wissenschaftler.
  • Können die genannten Vorgehensweisen den sozialen Verzerrungen bei der Vergabe von Projektbewilligungen entgegenwirken? Unter anderem dem auch im Kontext der Forschungsförderung anzutreffenden Matthäus-Effekt („Wer hat, dem wird gegeben“), der dazu führt, dass bereits mit zahlreichen Bewilligungen gesegnete Einrichtungen mit höherer Wahrscheinlichkeit weitere Projektbewilligungen erfahren, als Institutionen, die bislang keine oder wenige Projekte akquirierten.
  • Können Crowdfunding und andere Mechanismen zu mehr Bürgerbeteiligung bei der mit Steuergeldern finanzierten Forschungsförderung führen?

Wir, die Autoren, freuen uns über Beiträge, Anregungen, Kritik jeder Art zu unseren Überlegungen, sei es im IKOSOM Blog, wo Karsten Wenzlaff und Jörg Eisfeld-Reschke bereits vor einigen Tagen die Diskussion eröffneten (http://www.ikosom.de/2012/06/23/buch-openscience-finanzierung-von-wissenschaft/) oder in diesem Blog.

Die Autoren nehmen eine offene Perspektive zum Thema ein und schätzen daher jeden Beitrag sehr: Es gibt kein „Nein“ oder „Aber“, also: Sie sind zum Diskutieren und Ergänzen eingeladen!

Update: Hier die Angaben zum Artikel, den Jörg Eisfeld-Reschke, Karsten Wenzlaff und ich zum Thema Crowdfunding und Social Payments in der Wissenschaft verfasst haben:

Eisfeld-Reschke, Jörg; Herb, Ulrich & Wenzlaff, Karsten (2014). Research Funding in Open Science In S. Bartling & S. Friesike (Hrsg.), Opening Science, 237-253 DOI: 10.1007/978-3-319-00026-8_16