Open Access: Von Inklusion zu Exklusivität?

open lock photo
Photo by Nelo Hotsuma

Anlässlich der Open-Access-Tage 2017 in Dresden referierte ich in der Session „Debatten“ dazu, inwiefern sich Open Access zu einem kommerziellen und exklusiven Modell entwickelt. Die Folien zum Vortrag sind via slideshare verfügbar und auf dieser Seite eingebettet.

Hier der Abstract zu meinem Vortrag: „Open Access scheint sich gewandelt zu haben. Um die Jahrtausendwende wurde er in Fach- und journalistischen Publikationen romantisierend dargestellt und war in ein Begriffsensemble aus Partizipation, Nivellierung, Demokratisierung, digitaler Allmende und Gleichberechtigung eingeordnet. Heute scheint Open Access exklusiver zu werden: In dem Maß, indem kommerzielle Akteure ihn als Geschäftsmodell entdeckten und Artikelgebühren zu einem prägenden Merkmal des goldenen Open Access wurden, entwickelte sich Open Access zusehends zu einem Exzellenzmerkmal und Exklusivitätsfaktor. Wissenschaftler beginnen mittlerweile die Wahl einer Hochschule oder Forschungseinrichtung als Arbeitgeber auch danach zu richten, ob diese anfallende Artikelgebühren in impact-trächtigen, aber hochpreisigen Journalen übernehmen wollen. Erstaunlicherweise wird diese Wandelung des Open Access weder in Fach- noch journalistischen Publikationen nennenswert thematisiert, vielmehr herrscht hier immer noch die Vorstellung der digitalen Wissensallmende. Dieser Beitrag führt die These aus, Open Access sei dabei von einem wissenschaftssozialen Unterfangen zu einem gewinnmaximierenden und Exklusivität wie Distinktion herstellenden Projekt zu werden.“

Open Access wird, so der Tenor des Vortrages, zusehends zu einem Instrument, das Exklusivität, Exklusion, Distinktion und Prestige herstellt. Diese Funktionen werden jedoch durch Strategien des symbolischen Schenkens als altruistisch inszeniert, so dass in der internen Darstellung der Open Access Community wie in der medialen Berichterstattung über Open Access das gleichermaßen beschönigende wie weitgehend überholte prosoziale Story-Telling des Open Access dominiert.

Der Beitrag ist eine Kurzfassung zu meinem Artikel in einer Ende des Jahres erscheinenden Anthologie, die von Joachim Schöpfel und mir herausgegeben wird:

Open Divide? Critical Studies on Open Access
Editors: Ulrich Herb and Joachim Schöpfel
Price: $35.00
Expected: Fall 2017
Publisher: Litwin Books
ISBN: 978-1-63400-029-1

Altmetric.com tracks discussions about books listed in Amazon

Altmetric.com Logo
Altmetric.com Logo, downloaded from https://www.altmetric.com/about-us/logos/

The Altmetrics service Altmetric.com announced yesterday that it tracks now discussions about books listed on Amazon in social media and other not primarily scientific publications. According to altmetric.com’s posting this new data source produces „huge volumes of attention data – in just a few days Altmetric has found over 145,000 new mentions of 3,000 Amazon-listed books from Twitter, and over 20,000 mentions from other sources such as news, blogs and policy documents. Around 2 million mentions a year that relate directly to an Amazon record for a book are expected.“

Since the impact measurement for book publications is considered to be complicated and as citations are considered to be of little use for this purpose, Altmetric. com integrated an important impact source for books. It should be noted, however, that smaller publishers in particular are struggling with the use of Amazon as a sales platform due to its high service fees. Should Altmetric. com gain in importance, this could lead authors to opt out of publishing with smaller publishers if these don’t use Amazon as a sales platform.

 

 

 

Open Access – Revolution oder Goldesel?

Im Journal Information. Wissenschaft & Praxis (IWP) erschien ein Artikel mit dem Titel „Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative“. Er ist eine Verschriftlichung verschiedener Vorträge, die ich letztes Jahr zur Ökonomisierung des Open Access hielt, unter anderem in Linz (Österreich) beim Symposium „Open Access, Open Data, Open Science – Von der Bewegung zum Geschäftsmodell“. Die Folien zu diesem Vortrag stehen online bereit (Open Access – Die Revolution bleibt aus), ebenso ein Radiomitschnitt.

Hier nun die Informationen zum IWP-Artikel:

Herb, U. (2017). Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative. Information. Wissenschaft & Praxis, 68(1), 1–10.  DOI: 10.1515/iwp-2017-0004

Eine Open-Access-Version kann hier heruntergeladen werden sowie in wenigen Tagen nun auch aus dem Open-Access-Repository eprints in Library & Information Science E-LIS. Nach Ablauf des De Gruyter-Embargos von einem Jahr werde ich, gemäß er Open Access Policy des Verlages, von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Artikel in der Verlagsversion auf dem Open-Access-Server meiner Universität zu publizeren.

Hier noch die Abstracts zum Artikel…

-de-

Die Erklärungen und Positionierungen zu Open Access anfangs der 2000er Jahre waren von Umbruchstimmung, Euphorie und Idealismus getragen, eine Revolution des wissenschaftlichen Publizierens wurde vielfach vorhergesagt. Die Erwartungen an Open Access lagen auf der Hand und waren umrissen: Wissenschaftlern war an rascher Verbreitung ihrer eigenen Texte gelegen sowie an der Verfügbarkeit der Texte ihrer Kollegen, Bibliothekaren an einer Abhilfe für stark steigende Journalpreise, den Wissenschaftseinrichtungen an effizienter und freier Verbreitung ihrer Inhalte. Einzig die Position der kommerziellen Wissenschaftsverlage zu Open Access war überwiegend zögerlich bis ablehnend.

Der Artikel versucht sich an einer Bilanz zum Open Access – 15 Jahre nach dem Treffen der Budapest Open Access Initiative 2001. 2016 muss festgehalten werden, dass die von den maßgeblichen Open-Access-Advokaten früherer Tage erhoffte Revolution wohl ausbleiben wird. Vielmehr scheint aktuell die Entwicklung des Open Access weitgehend von den vormals in Open-Access-Szenarien kaum erwähnten kommerziellen Verlagen angetrieben. Zwar findet sich auch Open Access in wissenschaftlicher Selbstverwaltung, dennoch bleiben die Akteure im wissenschaftlichen Publizieren bislang die gleichen wie 2001 und die schon damals bekannten Konzentrationseffekte am Publikationsmarkt setzen sich fort.

-en-

The declaration and positions on Open Access in the early 2000s spread a mood of upheaval, euphoria, and idealism, a revolution of scientific publishing was regularly predicted. The expectations for Open Access were obvious and clear: scientists wanted to share their own articles immediately with other scientist (and they also wanted to have easy fulltext access to the texts of their colleagues), librarians needed a remedy  for exploding journal prices, the scientific institutions wanted  funded research to be efficiently and freely disseminated. Only the position of the commercial publishers to Open Access was predominantly hesitant or even disapproving.

This contribution attempts to draw a balance on Open Access – 15 years after the Budapest Open Access Initiative meeting in 2001. 2016 it must be noted that the hopes of Open Access advocates for a revolution will be disappointed. On the contrary, today the development of Open Access seems to be largely driven by the commercial publishers, which were barely mentioned in the early Open Access scenarios. Although there non-commercial Open Access in scientific self-administration exists, today the actors in scientific publishing are still the same as in 2001, and the already known concentration effects on the publishing market continue.

Democratizing Academic Journals: White Paper zum wissenschaftlichen Publizieren erschienen

Anfang des Monats erschien ein von scholastica erstelltes White Paper zum wissenschaftlichen Publizieren mit dem Titel Democratizing Academic Journals : Technology, Services, and Open Access.

Als Appetitmacher sei an dieser Stelle die Einführung wiedergegeben:

„Open access for the reader doesn’t guarantee cheaper access fees for the academy. It’s time for a 21st century upending of the exorbitantly expensive corporate journal publishing system in order to give academics freedom to choose where to publish their articles and how much it should cost. Today, five corporate publishers control a majority market share of academic journals. Consequently, they control production, distribution, impact measures, and, most importantly, pricing. For years, the academic community has been trying to work with publishers to lower skyrocketing journal costs. However, the centralization of journals into fewer hands has created substantial power differentials between academic institutions and corporate publishers in journal price negotiations. Given the opposing incentives of academic institutions and corporate publishers – academia seeks to make research accessible while publishers seek profit – attempting to cut costs has proven a virtual zero-sum game.

This white paper delves into:
  • The past and present state of journal publishing
  • Current alternatives to the corporate publisher model
  • Steps to realize sustainable, open access-friendly journal models of the future
This paper argues democratization of journal publishing is the key to lowering journal production costs and facilitating OA. Members of the academic community, either at established not-for-profit organizations or through informal groups of editors and advocates, must break up the corporate publisher conglomerate by taking control of journals and developing funding, access, and distribution models that work for their disciplines. This paper explores how widespread adoption of publishing services rather than carte blanche outsourcing of publishing will allow journals to affordably and sustainably publish on their own.“

 

Das sechzehnseitige Papier kann hier heruntergeladen werden.

Wissenschaftliches Publizieren – Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung

Kürzlich publizierten Peter Weingart und Niels Taubert einen Sammelband, der Lesern dieses Blogs und meiner Arbeiten wohl interessant erscheinen dürfte, die Beiträge im Open-Access-Werk befassen sich mit der Diversität wissenschaftlichen Publizierens, Open Access, Open Science, Qualitätssicherung, Peer Review, Predatory Publishing, der Evaluierung von Wissenschaft, Impact und verwandten Themen.

Die bibliographischen Angaben lauten:

Weingart, Peter; Taubert, Niels (Hrsg): Wissenschaftliches Publizieren –
Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer
Beobachtung. De Gruyter, 2016.
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/463455

Hier das Inhaltsverzeichnis:

 

 

Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik

Nachdem ich kürzlich an dieser Stelle von einer Veröffentlichung zu Open Metrics im Young Information Scientist (YIS) berichtete, hier nun ein weiterer Hinweis zu einer Publikation, die auf Teilen meiner Dissertation beruht.

Im Kongressband des Soziologie-Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) im Jahr 2015 erschien mein Beitrag Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik. Der Artikel ist Open Access verfügbar. Thematisch ist der Beitrag dem YIS-Text mit dem Titel Impactmessung, Transparenz & Open Science: Open Metrics verwandt, konzentiert sich aber stärker auf die Altmetrics und die Frage, ob diese Momente der Freiheit in die Wissenschaft tragen und ob sie als Verfahren der Kontrolle, Evaluierung und Ökonomisierung der Wissenschaft taugen.

Hier die bibliographischen Daten zum Artikel, gefolgt vom Abstract und Schlagworten:

Ulrich Herb (2016). Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik. In H. Staubmann (Hrsg.), Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen. Kongresspublikation der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (S. 387–410). Österreichische Gesellschaft für Soziologie ÖGS. DOI:10.15203/3122-56-7 oder http://webapp.uibk.ac.at/ojs2/index.php/oegs-publikation/article/view/35/713

 

Herb, Ulrich. Altmetrics zwischen Revolution und Dienstleistung : Eine methodische und konzeptionelle Kritik

Abstract

Alternative Impact Metriken (Altmetrics) gelten oft als demokratisierende oder gar revolutionäre Verfahren zur Messung wissenschaftlicher Resonanz. Dieser Nimbus wird ihnen vor allem zuteil, da sie regelmäßig als den bekannten zitationsbasierten Verfahren der Impact-Messung (Journal Impact Factor, Hirsch-Index/ h-Index) überlegen angesehen werden. Dies wiederum vor allem, weil sie die Resonanz-Messung von wissenschaftlichen Texttypen erlauben, die von den Zitationsmetriken nicht erfasst werden (z.B. Bücher oder Sammelbände) oder sogar von Objekttypen (z.B. wissenschaftliche Daten und Software), die bisher per se von der Impact-Messung ausgeschlossen waren. Dieser Beitrag prüft, inwiefern Altmetrics aktuell dem Anspruch, eine demokratisierende Revolution, die immer auch eine rabiate Veränderung von Strukturen und Regeln bedeutet, auszulösen, gerecht werden kann oder ob sie nicht doch einfach eine der äußerst kritischen Reflexion bedürfende Dienstleistung sind, da sie neue Verfahren der Kontrolle, Evaluierung und Ökonomisierung der Wissenschaft erlauben.

Schlagworte: Impact, Metriken, Zitationen, Altmetrics, Evaluierung, Ökonomisierung, Wissenschaft

 

Herb, Ulrich: Altmetrics between Revolution and Service: A Methodical and Conceptual Criticism

Abstract

Alternative impact metrics (Altmetrics) are often considered to be democratizing or even revolutionary methods for measuring scientific resonance. This nimbus mainly surrounds them because they are regarded as metrics that outclass the well-known citation-based metrics (e.g. the Journal Impact Factor or Hirsch-Index/h-Index). This in turn happens mainly due to the fact that Altmetrics allow the resonance measurement of scientific document types (e.g. books or anthologies) or even object types (e.g. scientific data and software) that were previously excluded from the impact measurement. This contribution examines to what extent Altmetrics are sparking off a democratizing revolution, which necessarily always implies a rigorous change in structures and rules, or whether they are simply not more than a service that has to be considered highly critical as they offer new tools to control, evaluate and economize science.

Keywords: impact, metrics, citations, altmetrics, evaluation, economization, science

Journal zahlt Autoren für Zitate ihrer Artikel

Jeffrey Beall, dessen Pauschalisierungen zu Predatory Open Access ich nicht teile und dessen Injurien gegen integre Open-Access-Journale mich oft stören, liefert in seinem Blog Scholarly Open Access immer wieder Hinweise auf Auswüchse im wissenschaftlichen Publikationswesen. Das International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering (IJETAE) ist nun Thema eines Beall-Postings.

Vorab: Das Journal nutzt Article Processing Charges (APCs) als Einnahmequelle, für die Publikation eines zehnseitigen Artikels werden 170 US-Dollar fällig. Die Issues erscheinen in kurzen Intervallen, nämlich im Monatsabstand, und sind prall gefüllt – Issue 9 des Volume 6 umfasst 54 Artikel.

Beall verweist jedoch auf ein anderes Merkmal, welches das IJETAE meiner Kenntnis nach von anderen Journalen abhebt: Es zahlt seinen Autoren Geld für Zitationen auf ihre IJETAE-Artikel. Er zitiert als Beleg aus einer Mail, die das Journal an potentielle Autoren schickte:

All published articles from  September 2016 onwards will be applicable for “Research Paper Royalty Scheme” in which  corresponding author will get a reimbursement of 100 USD/6000 INR if his/her paper is cited by any 20 researchers in any reputed International Journal/Conferences in a year. If you are confident about your Research work then IJETAE will be honoured to appreciate it. Author can also keep track on Citation Count using Google Scholar.

Ich muss anmerken, dass die Google-Suche nach einzelnen Phrasen der Mail mich nicht zu Archiven von Mailinglisten führte, in denen ich den Inhalt der Mail verifizieren konnte. Allerdings finden sich in einem anderen Blog gleichfalls Nachrichten über diese Mails. Da derartige Informationen in der Regel direkt an Wissenschaftler gehen und nicht über Listen versendet werden, scheinen die Schilderungen über die in Aussicht gestellte Belohnung nicht zweifelhaft.

Von der Homepage des International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering
Von der Homepage des International Journal of Emerging Technology and Advanced Engineering

Warum nun die Entlohnung? Zwar schmückt sich das IJETAE mit einem Fake Impact Factor, auch auf der Grafik zu sehen, ein echter Journal Impact Factor (JIF) dürfte dennoch perspektivisch lukrativer sein. Da die Aufnahme eines Journals in das Web of Science (WoS), anhand dessen der Original-JIF berechnet wird, maßgeblich von Zitationszahlen abhängt, könnte man die Strategie verfolgen durch hohe Zitationszahlen den Weg ins WoS zu finden. Die Aufnahme in WoS hängt zwar auch von anderen Kriterien ab, aber die ließen sich mit ein bisschen Kosmetik womöglich auch noch erfüllen. Der Verweis auf Google Scholar legt auch die Vermutung nahe, man wolle durch gesteigerte Zitationszahlen in den Fächer-Rankings Google Scholars steigen.

Egal, ob das Ziel die Aufnahme ins WoS oder die höhere Position im Google Scholar Ranking ist – beides würde das IJETAE für Autoren attraktiver machen, damit zugleich zahlungsfreudiger und bereit höhere Gebühren zu zahlen.

Wissenschaftler lassen sich von computer-generierten Reviews täuschen

Von Computern fabrizierte Texte sind in der Wissenschaft keine Neuheit, schon öfters geschah es, dass solcher Paper als Artikeleinreichung in wissenschaftlichen Journalen unbeanstandet die Peer Review passierten. Nun konfrontierten Forscher der Universität Triest Wissenschaftler mit computer-generierten Reviews – diese hielten die Fake Reviews erstaunlich oft für echt und ließen sich in ihrer eigenen Beurteilung von Artikeln durch sie beeinflussen. Mehr dazu in Telepolis.

Bats are real cool animals: eine weitere Anekdote zum Predatory Publishing

Über die Schwächen des APC-Modells für Gold Open Access wird regelmäßig diskutiert. In a nutshell: Wissenschaftler zahlen für die Publikation ihrer Einreichungen in Open Acsess Journals teils Gebühren, die sogenannten Article Processing Charges APCs. Mitunter wird dieses Finanzierungsmodell allerdings pervertiert und die Einreicherungen werden ohne inhaltliche Prüfung zur Publikation akzeptiert. Alexandre Martin reichte nun in einer Zeitschrift ein Grundschul-Referat seines siebenjährigen Sohns Tristan als wissenschaftlichen Artikel ein – er wurde nicht nur zur Publikation akzeptiert, vielmehr ersetze man beim Journal den Text, der mit dem Statement „Bats are real cool animals!“ begann, durch einen wahren Plagiatsverschnitt.

Mehr dazu in Telepolis.